Neurodermitis

Neurodermitis,
wenn die Haut spricht

Mit diesem Beitrag möchte ich Sie neugierig machen, Krank­heit einmal aus einer anderen Blick­rich­tung zu betrachten. Auf diese Weise lässt sich ein Sinn hinter unseren unter­schied­li­chen Symptomen erkennen.

Unser Körper reagiert zwar indivi­duell, aber niemals zufällig oder gar fehler­haft.

Wir können dann aufhören gegen die Symptome anzukämpfen oder sie zu unter­drü­cken und uns den wirkli­chen Ursachen zuwenden.

Am Beispiel einer Neuro­der­mitis lässt sich dieser Zusam­men­hang anschau­lich nachvoll­ziehen. (mehr …)

Angst

Was Angst mit uns macht

Das Gefühl von Angst hat die Evolu­tion tief in uns veran­kert. Wenn es darum geht unser Leben zu schützen, reagieren wir wie die meisten Säuge­tiere auf Instinkt­ebene. Die Angst soll uns davon abhalten, uns unbeab­sich­tigt in Gefahr zu begeben. Sie soll uns auch befähigen alle Kräfte zu mobili­sieren, um einer mögli­chen Gefahr zu entkommen. Das Körper­system läuft dabei auf Hochtouren. Stress­hor­mone werden freige­setzt, Organ­funk­tionen laufen auf Alarm­stufe. All diese im Sinne des Überle­bens sinnvollen Körper­re­ak­tionen stellen den Versuch einer kurzfris­tigen Lösung dar. (mehr …)

Allergien

Allergien?
Einfach abschalten!

Am Beispiel von Aller­gien lässt sich leicht beobachten, dass unser Körper nicht zufällig Symptome entwi­ckelt. Denn wie kann es sein, dass bestimmte Stoffe ab einen bestimmten Zeitpunkt aller­gi­sche Reaktionen auslösen, die zuvor völlig unpro­ble­ma­tisch waren?

Offen­sicht­lich sollen wir durch die Reaktionen unseres Körpers dazu gebracht werden, den Kontakt mit dem „Allergen“ zu vermeiden. Weshalb?

(mehr …)

Allergien?
Einfach abschalten!

Am Beispiel von Aller­gien lässt sich leicht beobachten, dass unser Körper nicht zufällig Symptome entwi­ckelt. Denn wie kann es sein, dass bestimmte Stoffe ab einen bestimmten Zeitpunkt aller­gi­sche Reaktionen auslösen, die zuvor völlig unpro­ble­ma­tisch waren?

Offen­sicht­lich sollen wir durch die Reaktionen unseres Körpers dazu gebracht werden, den Kontakt mit dem „Allergen“ zu vermeiden. Weshalb?

(mehr …)